Montag, 13. Oktober 2014

Yu-Gi-Oh! Arc V - taugt's was?


Laaaaadieeees and Geeenntleeemeeeeen!
Vor sechs Monaten beschloss ich den neusten "Yu-Gi-Oh!"-Anime mit dem Titel "Yu-Gi-Oh! Arc V" in meine Watchlist aufzunehmen. Dazu war ich gewillt "Arc V" eine faire und längerfristige Chance von zwei Cours (24-26 Episoden) zu geben. Zwei Cours gehen schnell vorbei und ich habe genug sammeln können um einen längeren Beitrag zu füllen.



Vorwort

Wer mich etwas länger kennt, der weiß das mein Dasein als Anime- und Mangafan, so wie ich es heute bin, eng mit dem "Yu-Gi-Oh!"-Anime verknüpft ist. So war "Yu-Gi-Oh! Duel Monsters: GX" eine er der ersten Animeserien, die ich im japanischen Originalton aktiv mitverfolgt habe. So kam ich auch über die Streaming-Seite "Nebs" zu den Late Night-Animes, die ich mir heute schon reihenweise reinziehe. Ohne den "Yu-Gi-Oh!"-Anime und meinem Interesse für alternative Kampfsysteme wäre ich heute nicht hier.
Durch "Yu-Gi-Oh! Duel Monsters: GX" kam ich auch 2005 auf die Webseite www.etcg.de. Es war das erste Forum, auf dem ich mich je registriert habe. Es war eine Zeit, in welcher die meisten heute auf etcg.de aktiven User bzw. Specialists[1] noch im Sandkasten gespielt haben und diese Zeit nur aus "Wayback Machines" kennenlernen dürfen. Zu dieser Zeit machte ich meine ersten Schritte in einem zu seiner Zeit sehr bekannten Thread. Es handelte sich hierbei um den Thread zu "Yu-Gi-Oh! Duel Monsters: GX", welcher von BlackBahamut eröffnet wurde, dessen größte aktive Zeit bereits weit vor meiner Registrierung lag.[2] In diesem Thread wurde damals über den GX-Anime diskutiert, lange bevor der deutsche Dub auf RTL2 kam, natürlich über das japanische Original, worüber den sonst? Subs gab es nur sporadisch. Fansubs existierten zwar zu der Zeit, ganz berühmt damals war "The Triad" u.a. mit Subs zu Akagi und Nanoha, nur gab es am "Yu-Gi-Oh!"-Anime kein Interesse. Alles was es zu der Zeit gab waren Übersetzungen in Form von Zusammenfassungen, die von Freiwilligen geschrieben wurden.
In einer Zeit, in der es noch keine Simulcasts gab und man auf offizelle Dubs meistens ein Jahr warten musste, war das Original einer Serie zu kennen schon etwas besonderes. Der Kreis war da schon sehr klein gewesen, wenn man das mit heutigen Verhältnissen vergleicht. Genauso wie wir uns damals als "Pioniere" eingeschätzt haben, so könnte man die ganzen Leute, die noch Animeserien im TV[3] schauen als "Höhlenmenschen" betrachten. Es hat sich in den letzten zehn Jahren einfach sehr viel in Richtung "pro Internet" verändert, was das Fernsehen heute fast schon überflüssig macht.
Dieser Thread war über dreieinhalb Jahre und ~400 Seiten einer der aktivsten Threads in diesem Forum, bis der GX-Anime endete und wir zu 5D's wechselten.
Über die 5D's-Ära von 2008 bis 2011 gibt es nicht viel zu schreiben. Mir hatte 5D's mehr Spaß gemacht als GX. Ich entwickelte mich zu der Zeit auch als Manga- und Animefan weiter, verfolgte viele Late Night-Animeserien, die zu der Zeit im Japan liefen, lernte viele interessante Leute kennen und lernte damals mehr und mehr wie die Manga- und Animeindustrie "tickt". Meine Wurzeln habe ich aber nie vergessen oder verleugnet. Diese waren ein Teil meines Werdeganges, wieso sollte ich?
36 Monate und 154 Episoden gingen schnell zuende, schon stand der nächste Spinoff des "Yu-Gi-Oh!"-Animes vor der Tür, "Yu-Gi-Oh! ZeXal". Die Leute, mit denen man damals Fun haben konnte, waren bereits (fast) alle weg. Von der "alten" Generation waren kaum noch welche übrig, was den Spaß sehr gedämpft hat. Auch dieser Spinoff hat die "YGO-Anime"-Community seit seiner ersten Vorstellung gespalten, in "Ja-Sager", die sich nicht eingestehen wollten das Scheiße gebaut wurde, aber diese es wahrscheinlich einfach nicht besser wussten und/oder die ZeXal einfach nur geschaut haben, weil dort "Yugimonz" steht, und die andere kritischere Partei der "Traditionalisten". Ich gehöre zu letzterem. Um meine Position zu erklären: Ich gab 2011 "Yu-Gi-Oh! ZeXal" die selbe Chance, die ich "Yu-Gi-Oh! Arc V" in 2014 gegeben habe, nämlich sich in zwei Cours zu beweisen. So habe ich nur die ersten 24 Episoden von "Yu-Gi-Oh! ZeXal" geschaut und aufgrund zahlreicher Komplikationen mit dem Anime selber blieb es dabei. Kurz: Es war erbärmlich schlecht und hatte mit dem "Yu-Gi-Oh!"-Anime, so wie ich ihn kennengelernt habe nichts mehr zutun gehabt. Der Protagonist Yuma war das Peinlichste, was ich in all meinen Jahren als Manga- und Animefan ertragen musste. ZeXal ließ zu der Zeit sogar "Fractale" oder "Hidan no Aria" gut aussehen. Kein Witz! Damit wurde eine Tradition die 2005 startete und einen wesentlichen Teil dazu beigetragen hat, das ich zu dem Manga- und Animefan wurde, der ich jetzt bin, im Herbst 2011 abgebrochen. Ich habe aber diesen Schritt nie bedauert. Wenn es nicht mehr weitergeht, dann geht es nicht mehr weiter, wozu sich quälen? Ich schrieb im Herbst 2011, wenige Tage nach Episode 23, einen längeren Post auf etcg, in welcher ich meine Meinung kundgab. Das ich "ZeXal" droppen damals würde, stand bereits seit mehreren Tagen fest. Es waren einfach Dinge dabei, die gesagt werden mussten. Rückblickend, hätte ich diesen Post nicht in der Form veröffentlichen dürfen. Es waren aus heutiger Sicht zu viele Lücken dabei gewesen. Auf die Community, mit der ich mich mittlerweile stark entfremdet habe, bin ich gar nicht erst eingegangen. Das es niemals wieder so wird wie früher, das war mir bewusst. Trotzdem durften Missstände nicht einfach verschwiegen werden. Je mehr Zeit verging, desto mehr fühlte ich mich in meiner Denkweise und in meinen Entscheidungen bestätigt. Als "ZeXal" 2014 endete und mir jemand erzählt hat, das sich der Protagonist Yuma nicht weiterentwickelt hat und der selbe "Idiot" geblieben ist, wie in Episode 1, das war einer der Momente, in der ich wusste, das ich mit dem Droppen von "ZeXal" richtig gehandelt habe.
Um das einen Aussenstehenden näher zu erklären, die Partei der "Ja-Sager" ist eine sehr weltfremde Partei, die nicht in der Lage ist über den Tellerrand hinauszublicken. Jede Kritik an "Yugimonz" wird entweder mit schlechten Flames gekontert oder totgeschwiegen. Das die "Yu-Gi-Oh!"-Franchise ihren größten Tiefpunkt in der "ZeXal"-Ära hatte, sowohl Anime-technisch als auch vom Card Game (Dragon Ruler/Prophecy-Format), wird einfach gekonnt ignoriert. Es soll ja schlimmeres gegeben haben. Wie bitte? Wehe man lobt Konami nicht für jeden Scheiß den sie machen, "sonst haben die irgendwann kein Bock mehr und stellen das Game ein".[4]
Mit dem Jahr 2014 kam der nächste "Yu-Gi-Oh!"-Anime mit dem Titel "Yu-Gi-Oh! Arc V". Neues Spiel, neues Glück. Wieder einmal sollen es zwei Cours sein um zu entscheiden, ob ich den neusten YGO-Spinoff danach weiterschaue oder nicht. Ob "Arc V" den Test bestanden hat, das werde ich euch in diesem Eintrag verraten.

Um das Vorwort abzuschließen: Es gab einen Grund, weshalb ich den 13.10.2014 gewählt habe. Schaut um welche Zeit dieser Post hier veröffentlicht wurde und schaut euch an wann BlackBahamut seinen GX-Thread auf etcg aufgemacht hat. Der "Aha-Effekt" dürfte groß sein.

[1]Ich hoffe ein gewisser, nach einer Süssspeise benannter, etcg-Specialist nimmt diese unfreiwillige Erwähnung mit Humor.
[2]Ich habe mich seit 2007 oder so nicht mehr mit ihm unterhalten. Es wäre schön mal wieder was von ihm zu lesen.
[3]Mit "TV" meine ich Kanäle die frei und für jedermann empfangbar sind. Kanäle, die man nur durch Sky oder sonstiges erhält, gehören nicht dazu.
[4]Ja, das sind wahre Worte von einem Vertreter dieser Partei gewesen. Ich darf keine Nicknames nennen, aber dieses Zitat fiel im Zusammenhang mit der "Occupy Yu-Gi-Oh!"-Bewegung im Jahre 2013.

----


Setting/Story:

"Yu-Gi-Oh! Arc V" spielt in der fiktiven Stadt Miami City an der Küste Japans. Durch die von der Leo Corporation entwickelte "Solid Vision mit Masse", wurden die in Miami City erfundenen "Action Duelle" weltweit bekannt und erfreuten sich großer Beliebtheit. Kinder, welches die großen Duellisten im Fernsehen bewundern, besuchen spezielle Schulen u.a. zum Erlernen spezieller Beschwörungsarten, um ihren Helden nacheifern zu können. Bis zu seinem mysteriösen Verschwinden galt Yusho Sakaki als Pionier und Meister des Action Duels. In dieser Geschichte geht es um den 14jährigen Yuya Sasaki, Yushos Sohn.
Yuya ist energetischer und spaßliebender Junge, dazu sehr theatralisch und liebt es die Leute um sich herum zu unterhalten. Diese Eigenschaften hat Yuya alle von seinem Vater, den er verehrt und nacheifert. Nachdem sein Vater aber vor einem wichtigen Turniermatch verschwand, brach dies Yuyas Herz. Noch mehr, als ihn alle als Feigling bezeichnen. Auch wenn Yuya immer von aussen einen auf Spaßvogel macht, versucht er sich gerne der Realität zu entziehen, wenn die Lage schwer wird.

Bezüglich der Story kann man nicht viel schreiben, da diese in zwei Cours sich noch in Entwicklungsstaudium befindet. Man geht zu Beginn erst einmal auf die Charaktere, Yuya und seine Freunde Yuzu und Gokenzaka, ein. Damit soll der Zuschauer diese etwas näher kennenlernen. Ansätze einer Story existieren, so werden wir immer wieder darauf aufmerksam gemacht, wenn Yuto und Shun auftauchen. Diese sind das größte Mysterium von "Arc V". Darauf werden wir aber später näher eingehen.
In einem Teil dieser zwei Cours geht es darum das Yuya eine 60%-Siegquote erreichen muss, um beim Junioren-Turnier zugelassen zu werden. Dazu sind vier Duelle von Nöten, die Yuyas merkwürdiger Manager für ihn arangiert hat. Nur zwei der vier Duelle sind wirklich gut und das sind die letzten beiden.
Ansonsten ließ man sich sehr viel Zeit. Man muss aber bedenken, das mit dem "YGO-Anime" und der Story ist so eine Sache. In der Vergangenheit wurden immer mal wieder interessante Ansätze gezeigt, die viele Zuschauer neugierig machen können. Man entwickelt eigene Theorien, glaubt dann eine gute Animeserie zu schauen und am Ende sind die eigenen Theorien besser als das gezeigte Endresultat. Gerade die sog. "YGO-Anime-Community", die in Sachen Manga und Anime als sehr unerfahren gilt, fällt immer gerne auf so etwas herein. Deswegen bin ich immer etwas vorsichtig und halte wenig davon eine Animeserie für ihre gute/schlechte Story zu loben/haten, wenn noch nichts groß gezeigt wurde.


Charaktere:

Die Charaktere sind das größte Problem in "Yu-Gi-Oh! Arc V", da eigentlich niemand so wirklich überzeugt. Der Protagonist Yuya Sasaki ist ein Clown und hat Glück das sein Vorgänger aus "ZeXal" die Latte für Protagonisten sehr niedrig gesetzt hat. So niedrig, das man Yuya doch glatt akzeptieren könnte. Fairerweise muss man sagen, Yuya ist einfach zu einem schlechten Zeitpunkt gekommen. Wenn man die Franchise über Jahre verfolgt hat und man gesehen hat wie schlimm es mit Yuma war, dann weiß man, Yuya ist nicht wirklich eine Verbesserung. Ich verlange keinen "Tatsuya Shiba" oder "Jotaro Kujo"[5], aber man kann doch was besseres bieten als Yuya. Auch ein weiblicher Protagonist wäre etwas neues, was diese Franchise weiterbringen würde. Aber wenn dort nur alternde Sturrköpfe das Sagen haben, dann wird das nichts.[6]


Yuyas Freunde sind "ok". Yuzu ist mal eine Abwechslung von all den Cheerleader-Mädchen aus der vergangenen "YGO-Animes", da sie wirklich stärker werden will. Wenn man sich aber an Aki Izayoi aus "5D's" erinnert, bleibt einem nur zu hoffen, das Yuzu nicht dem selben Schicksal widerfährt und ihr Charakter komplett an die Wand gefahren wird.
Bei Yuyas anderem Freund, Gongenzaka, darf man sich nicht vom Aussehen beirren lassen. Er ist mit seiner Standfestigkeit einer der wenigen "korrekten" Charaktere von "Arc V". Das es in dieser Welt Duelisten gibt, die eine Action Card einfach so ablehnen würde, hätte ich nicht gedacht. Sein Duell gegen X-Saber-Spieler Yaiba Todo war dazu eines der besten Duelle dieses Animes. Jup, er ist eigentlich sauber.


Kommen wir zu etwas störenden Charakteren. Niemand kennt die Namen dieser Statisten auswendig und auch der Nutzen dieser ist sehr fragwürdig. Es wäre auch nur halb so schlimm, wären es nur das Loli und dieser eine dünne Junge da. Wer richtig stört ist aber der fette schwule Junge, der ständig eine Gänsehaut zu jedem Scheiß kriegt. Ihr seht, wenn diese drei Kiddies plötzlich verschwinden würden, niemand unter den Zuschauern würde sie vermissen. Kinder, die glauben, sich mit diesen Kiddies identifizieren zu können, brauchen Hilfe und zwar wirklich dringend.
Bei Sora (nicht im Bild) machen wir es kurz: Fujoshi-Köder!!! 


Reiji Akaba ist nun an der Reihe. Merkmale: Brille, einen Schal der jedem Wetter stand hält und seine Ernsthaftigkeit. Im Gegensatz zu anderen Rivalen des "YGO-Animes" ist er jemand, der als Chef der Leo Corp.[7], mehr ausserhalb des Duellfeldes glänzt, so hat er in den ersten zwei Cours nur ein richtiges Duell bekommen und das gegen Yuya. Trotz all der Rivalität hat Reiji immer noch Respekt vor Yuya und hat ihn sogar das ein oder andere Mal verteidigt. Das ist meiner Meinung nach weit besser als irgendwas aufgesetztes. Wenn Reiji eines hat, dann Swag. Er hat sogar so viel Swag, das er seine eigenen Karten drucken kann, die sich aber allerdings selbstständig Nachtteileffekte geben. Genauso lief es mit den Pendulum-Monstern, die er selber erstellt hat. Wegen ihn muss man befürchten, das es im weiterem Verlauf von "Arc V" mehr Pendulum-Spieler (Qliphoth? Hermit Youkai?) geben wird, die zu Yuyas Gegner werden.[8]


Zuletzt haben wir Shun und Yuto. Was soll man dazu schreiben? Bis jetzt ist "Arc V" nach einem einfachen Schema vorgegangen. Ein zweiteiliges Duell, danach eine Episode Plot- und Infodumping und dann wird alles wiederholt. In diesen Plot- und Infodumping-Episoden geht es um Yuto und Shun, die immer in Rätseln sprechen, wenn sie nicht ihren überheblichen Gegnern einen One-Turn Kill verpassen. Shun tut dies um seine Schwester Ruri zu retten, die zufällig Ähnlichkeiten mit Yuzu hat. Nur würde es dieser Ruri gefallen das ihr Bruder random LDS-Schüler und Lehrer "killt" und das nur ihretwegen? Ich habe Zweifel das der Plot um Yuto und Shun überhaupt fertig durchdacht gewesen sei, als Yuto seinen ersten Auftritt hatte. Eines muss man den beiden aber lassen. Wann immer Yuto und Shun auftauchen, da ist was los, da steppt der Bär, es weckt mein Interesse und bringt mich dazu das Ende der Episoden zu hassen, in denen sie vorkommen, weil ich mehr wissen will. Hört, hört!

[5]Ich glaube diese Art von Protagonist hatten wir mit "Yusei Fudo" in "5D's" bereits.
[6]Ich habe bereits zum Ende von "5D's" vorgeschlagen einen weiblichen Protagonisten für den "YGO-Anime" zu installieren. Einfach weil es an der Zeit ist. Schaut euch Yuma und Yuya an und wehe ihr sagt das mein Vorschlag schlechter geworden wäre.
[7]Teenager die multinationale und millionenschwere Konzerne leiten sind für YGO-Verhältnisse nichts ungewöhnliches.
[8]Yuya und Reiji sorgen dafür das Pendulums einzigartig bleiben. Diese Einzigartigkeit verschwindet sobald mehr "Randoms" mit Pendulums erscheinen werden.

Decks:


Dieses Trio macht es richtig. Die LDS-Eliteschüler Hokuto Shijima, Masumi Kotsu und Yaiba Todo spielen mit "Constellar", "Gem-Knight" und "X-Saber" allesamt "realistische" Decks. Das ich sowas noch sehen darf. Mein Verdacht, das Trio sei nur Kanonenfutter, hat sich nicht bestätigt. Es sind tatsächlich vollwertige Charaktere, die sogar neuen Support für ihre Themen mitbringen.[8] So kann es weitergehen.
Ebenfalls positiv anzumerken ist der gesunde Mix aus allen Beschwörungsarten, die in diesem "YGO-Anime" enthalten sind. Schluss mit dem "Yo, ich rufe 4 Monster und mache aus denen zwei Xyz und zeige dir mein Kattobing."[9] Hier kommt sicher jeder auf seine Kosten.
Die Decks in "Arc V" gehen allesamt in Ordnung, bis auf das Entermate-Deck von Yuya. Lustige Zirkustierchen, zwei Magier und ein Drache, die nicht zum Gesamtbild passen? Von allen Charakteren hat Yuya das mieseste Deck. Warum haben alle anderen Charaktere relativ coole Decks, aber Yuya kriegt ein Deck voller hässlicher Zirkustiere? Nur weil Konami/NAS glaubt Kiddies stehen auf solche Zirkustiere? Es ist keinerlei Synergie drin, bis auf den Namen "Entermate" haben all diese Monster effekttechnisch keinen Bezug zueinander, aber wozu braucht Yuya Synergie wenn er alles topdecken kann? Für vier Siege hintereinander hat es auch irgendwie gereicht.

[8]Kleinvieh macht auch Mist.
[9]ZeXal in a nutshell.

Hippos und andere Irrtümer:


Was wurde nicht alles im Vorfeld von "Arc V" geschrieben. "Card Games on Hippos" oder sonstiger Mist. Alles entstanden durch den merkwürdigen Teaser, auf dem Yuya auf "Entermate Discover Hippo" reitete. Was aber diejenigen, die "Arc V" nach drei Episoden oder weniger gedroppt haben nicht wissen ist: Die Auftritte des Hippos wurden im Laufe der Animeserie immer weniger. Zu Anfang wurde er noch oft von Yuya gespielt, aber dann verschwand es plötzlich. Yuya spielte ihn kaum noch. Wenn, dann waren es nur Kurzauftritte von Sekunden. Yuya hat den Hippo auch nicht mehr als Nutztier in Action Duels oder dergleichen verwendet. Das kann verschiedene Ursachen haben. Spielerisch gesehen ist "Entermate Discover Hippo" für Yuya sehr unpraktisch. Er kann durch seinen Effekt nur ein Monster beschwören, nämlich "Odd-Eyes Pendulum Dragon". Den Drachen ruft Yuya allerdings immer mittels "Pendulum Summon". Für den Hippo gibt es also keine Verwendung in Yuyas Deck. Ein zweiter Grund wäre, das Konami/NAS auch Internet benutzt[10] und sie vielleicht gemerkt haben "Hoppla, das mit dem Hippo war wohl doch keine gute Idee." und so versuchen den "Entermate Discover Hippo" mehr und mehr auszuradieren. Ab und zu wird der Hippo noch Kurzauftritte bekommen, aber damit wird es sich irgendwann auch erledigt haben.

Kommen wir zu einem weiteren Punkt und zwar den "Action Duels". In diesen Duellen kann man nach sogennanten "Action Cards" suchen, die ins Spielgeschehen eingreifen können. Reguläre Duelle sind selten geworden. Es geht mehr den je darum nach der "Action Card" zu suchen um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Yuya hätte mit seinem schlechten Deck, ohne die "Action Cards", seine entscheidenen Duelle alle verloren. Positiv ist nur, das mit die "Action Cards" nicht regelrecht gespammt werden. Es gab auch "Action Duels", in der nur 0-2 "Action Cards" aktiviert wurden. Trotzdem, ich werde mich nie mit dieser Art des Duells anfreunden können.

[10]Man glaubt es kaum.

Alex's Yuuki Aoi Fanboying-Zone:

Achtung! Hier geht es um den besten Chara und den besten Zweiteiler von "Yu-Gi-Oh! Arc V". Das Fanboy-Level ist hier auf Maximum. Sämtliche Seriösität wird hier über Bord geworfen. Wenn ihr das lieber nicht lesen wollt, dann überspringt diesen Part. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!


Das hier ist Mieru Hochun, dritte Gegnerin von Yuya auf dem Weg zur Junioren-Meisterschaft. Hinter Mieru steht eine sehr prominente Synchronsprecherin, nämlich Yuuki Aoi. Diese ist international bekannt u.a. für ihre Rollen als Madoka Kaname in "Mahou Shoujo Madoka Magica" und Hibiki Tachibana in "Senki Zesshou Symphogear". Ihre Stimme für Mieru ist letzterem nachempfunden.
Als bekennender "Madokaist"[11] und jemand der Symphogear gerne geschaut hat, war ich natürlich offen für Mieru und wurde nicht enttäuscht.

[11]https://www.facebook.com/thechurchofmadoka


Ich weiß, es ist Kinderprogramm. Aber sowas zu zensieren ist albern.


Die Episoden 22 und 23 waren formidabel. Ich habe mich köstlich amüsiert.


Nur dieser Trottel von Protagonist hat gestört. 


Er hat Mieru-ojou-sama unterm Rock geschaut und sollte sich schämen. Zwar unabsichtlich, aber egal.


NAS hat auch alles getan um Mieru so moe wie möglich darzustellen. Es hat gereicht.


Was noch fehlt zum maximalen Alex-Pandering: Das Spielen vernachlässigter Spielmechaniken. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht.


Wir bekamen wieder Flippeffekte zu sehen.
Wann gab es das schon zuletzt im Anime?


Kein Mitleid für Yuya!
Das Main-Event mit dem ich Mieru endgültig in mein Herz schloss, war aber der hier...


Ritual-Monster! Endlich! Schon seit dem WC2003-Game für GBA damals hatte ich ein Faible für die Dinger gehabt.[12] Im Anime selber wurden Ritual-Monster vernachlässigt. Die letzte Ritualbeschwörung im Anime gab es am... *kurz nachschlag* 21.6.2006 in GX-Episode 90.[13] Damals beschwörte Asuka Tenjoin "Cyber Angel - Dakini" um so einen Random zu bashen. Sie hatte in diesem Duell sogar noch Pot of Greed gespielt, solange war das schon her. Die 22.Episode von Arc V beendete damit auch eine jahrelange Durststrecke.

[12]Schaut euch mal "Zera the Mant" oder Super War-Lion an, das waren noch Ritual-Monster mit Style.
[13]Dabei tun wir so als hätte es zwischen April 2011 und März 2014 ein Vakuum gegeben, ja?


Cutie mit prominenter Synchronsprecherin, die vernachlässigte Spielmechaniken einsetzt. NAS gibt sich Mühe zu verhindern das ich den Mist droppe. 


Kawaii! Selten war ein weiblicher YGO-Chara so cute beim Setzen einer Karte, vorausgesetzt diese haben überhaupt gespielt.



Leider hat die süsse Mieru dieses Duell verloren. Yuya gelang an dem Tag alles. Erst einen schweren Sturz überlebt, dann ein Fusionsmonster aus dem Nichts gepullt,... Was soll sie dagegen machen?


Das sie sich in Yuya verliebt hat kann uns nur zum Vorteil werden. So sind weitere Auftritte von Mieru garantiert. Das ist so als hätte NAS Mieru nur kreiert, damit ich "Arc V" nicht droppe. Kleiner Scherz, aber wer weiß? XD


Weiß nicht was Yuya hat. Er ist doch auch selbst dran schuld. Den Zwinker hätte er sich sparen können. Yuya hätte schlimmere Verehrerinnen haben können, da ist eine Mieru-chan doch ganz angenehm.

Fazit:

Die Frage, ob "Yu-Gi-Oh! Arc V" für jedermann geeignet sei, stellt sich nicht. Dafür ist es als "TCG-Anime" zu speziell. Man muss also das "Yu-Gi-Oh! TCG" spielen, zumindest sich dafür interessieren, um überhaupt Anschluss zu finden. Vom Plot haben wir in diesen zwei Cours nicht viel gesehen, nur Andeutungen, kaum was handfestes. Wahrscheinlich war der eigentliche Plot nicht einmal zu 100% fertig, als die Ausstrahlung des Animes begonnen hatte. Bis jetzt war das sehr "Character-driven" gewesen. Dies ist sogar ganz in Ordnung, wären die Charaktere nicht fast alle solche "Lappen". Normalerweise bin ich jemand der sich schnell mit bestimmten Charakter-Typen anfreunden kann. Bis auf Mieru-chan hat es für mich mit keinem der Charaktere wirklich funktioniert und es ist wohl verständlich, das einem schlechte Charaktere durchaus einiges ruinieren können.
Wie auch immer, auf die Frage ob ich "Arc V" nun nach 26 Episoden droppen werde oder nicht, werde ich mit "Nein." antworten. Ein Fortschritt zu "ZeXal"s ersten Episoden ist sehr wohl zu erkennen und es ist viel erträglicher. Das ist aber auch alles.
Ich überlege noch, ob ich noch einen Eintrag schreiben werde, wenn der Anime seinen ersten Story-Arc hinter sich hat. Vielleicht auch Episodeneinträge wann immer Mieru einen Auftritt hat, mal sehen.

Das wäre alles, was ich zu "Yu-Gi-Oh! Arc V" schreiben will. Wenn bestimmte Leute mich wegen bestimmter Aussagen anflamen wollen, tut euch keinen Zwang an. Über Kommentare freue ich mich immer^^

Kommentare:

  1. Also ich finde Arc-V super. Allerdings erwarte ich nicht schon lange nicht mehr weit so viel von einem Card Game Anime. Die Dark Rebellion Charas geben dem ganzen einen netten Touch und lassen recht viel Platz für Spekulationen. Wie Zeitreisen, verschiedene Dimensionen, warum Reiji Gedanken löschen lässt, warum Yuzu mit einem Armband auf die Welt gekommen ist (wie auch immer das möglich sei), warum Fusionen so böse sind, was es mit Synchro-Yuya und dem Duel-Runner auf sich hat, etc..

    Ich kann sogar noch nicht einmal sagen dass ich Yuya hasse. Bestes Duell war immer noch X-Saber gegen Heavy Samurai. Und Shuns over-the-top-one-turn-3-kills. Ich kann mich nur erinnern dass Yusei so was krankes in der Wild Western Arc abgezogen hat.

    Und es war irgendwie klar dass du Mieru sofort magst.

    Mfg, angelslayer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. angelslayer is back!! Ich werd irre! O____O

      Jup, Arc V ist passabel und watchable. Da gibt es nichts gegen einzuwenden.
      Da Fusionen "böse" sind, könnte man sogar spekulieren, das Sora einer der Antagonisten ist ohne das jemand was merkt.
      Die beiden von dir beschriebenen Duelle stehen bei mir an 2. und 3. Stelle. Beide waren sehr intensiv.
      Und Mieru ist super, was sonst? Je mehr Auftritte sie bekommt, desto besser ;)
      Gegenwärtig ist es gerade etwas langweilig, da die Kiddies ihre Duelle bekommen. Die anderen ausgelosten Paarungen (Sora VS Shun, Yuya VS Sawatari, usw.) sind da interessanter.

      Ist schön mal wieder was von dir zu lesen, angelslayer. Vielleicht hast du Lust mal bei twitter ein wenig zu quatschen?

      Löschen
  2. Mir geht noch mehr als diese fette Schwuchtel in dieser Serie auf die Nerven: Zum Beispiel diese unnötigen und peinlichen Ansagen vor jedem Duell!

    AntwortenLöschen
  3. Ich find Arc-V super, nur sorry mich nervt Mieru. Immer ,im Englischen auf jedem Fall denn ich auf Deutsch erst bis Folge 15 geschaut, sagt sie zu Yuya Darling und diese Liebe ist einfach nur krank, ich meine schaut euch doch mal Folge 38 an!

    AntwortenLöschen
  4. Nachricht an "Cheers" :Kite hat in Zexal in der zweiten Staffel eine Ritualbeschwörung durchgeführt.Klar Yuma nervt wie Sau,aber es gibt schon gute Charas: Nistro,der ein "Heroischer Herausforderer"-Deck benutzt,Kite mit seinem "Photonen"-Deck und sein Galaxieaugen-Photonen-Drache und Quattro mit seinem "Gimmick-Marionetten"-Deck.Am Anfang sind nur schlechte Folgen zu sehen,aber nach einiger Zeit wird es besser.Ab Folge 21,um genau zu sein.

    AntwortenLöschen