Montag, 27. Oktober 2014

Bushiroad Open Regional Qualifiers 2014 in Köln - Bericht


Der erwartete Bericht. Nichts großes.




Samstag, der 25.10.2014. Nach wochenlanger Vorbereitung war es endlich soweit. Die "Bushiroad Open Regional Qualifiers 2014" in Köln stand nun endlich an. Der Tag begann aber für mich sehr stressig. Ich hatte ursprünglich geplant 45 Minuten früher einzutreffen. Die Bahn hat mir aber, wie schon oft, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dies hatte zufolge, das ich in der Schlange weit hinten war. Half ja nichts. Ich war immerhin pünktlich zur Registrierung anwesend. Uns im Regen anstehen draußen zu lassen war nicht sehr sozial, aber es ging ja nicht anders.



Insgesamt stellten wir mit über 130 Teilnehmern die größte europäische Quali dar. Nicht schlecht. Das sollte Bushiroad doch motivieren uns für das nächste Jahr eine bessere Location rauszusuchen, als ein Jugendzentrum am Rande der Stadt. Es muss nicht die Lanxess-Arena sein (LOL), aber es darf schon etwas näher am Hauptbahnhof liegen.
Kommen wir nun zum spielierischen Teil. Ich habe, wie konnte man es auch anders erwarten, mit einem Duo-Deck gespielt. Aufbau, Strategie und Kombos dürften geläufig sein. Mit etwas mehr als 20 (?) Minuten Verspätung ging es auch schon los mit der ersten Runde...

Runde 1: Gegen Nouvelle-Kagero
Mein erster Gegner war ein deutscher Spieler, der gleich einer meiner "Angstdecks" auspackte. Er hatte zwar Gradestuck auf 0, konnte das aber später durch einen Cruel Dragon-Superior Ride wieder ausgleichen. Mein Ziehglück war in diesem Spiel suboptimal, ich konnte kaum Rearguards callen, konnte aber mit dem wenigen was ich habe noch etwas machen und mithalten zu können. Würde nicht Nouvelle sondern ein anderer Grade 3 auf seinem VG Circle liegen, hätte ich wahrscheinlich gewonnen. Nouvelle konnte seine Stärken ausspielen, alle meine Damage Trigger negieren und auch meine Trigger Hand konnte mich nicht schützen. Das Spiel war enger als ich es beschrieben habe. So konnte ich zweimal Meer auf Meer breakriden, was ich auch nicht oft schaffe. Ich hatte aber nicht die notwendigen Units um das optimal nutzen zu können. Mir hatte an der ein oder anderen Stelle das Quäntchen Glück gefehlt, die Konsequenz -> 0:1

Runde 2: Gegen Revenger-Shadow Paladin
Ich mache es kurz: Er beginnt, schafft es in zweiten Zug seine vorderen Rearguard Circles zu füllen, checkt Crit, ich stehe mit dem Rücken zur Wand, Gradestuck auf 2 kommt auch noch dazu. Danach hat bei mir nur noch innerer Frust mitgespielt. Ich habe es immer noch nicht schaffen können meine "Turn 2-Schwäche" zu überwinden. -> 0:2

Nach dem unglücklichen frühen Aus, blieb mir nur wieder die Rolle als fotografierender Tourist...


Neubrück wirkte auf mich ziemlich leer. Wohnungsgebäude hier, ein Netto dort, das war es auch schon. Bis auf die Tatsache das die Hunde dort merkwürdig aggresiv sind, gibt es nicht viel was man aus dieser Gegend mitnehmen könnte.


"Harte Nacht oder Gute Nacht[...]", auch die KVB hat immer gute Sprüche auf Lager.

Wie dem auch sei: Wir haben ja noch ein Side Event, die Free Fights. Diese bestritt ich komplett nur mit meinem Pacifica-Deck. Trotz fehlender Übung lief es damit besser. Ich hätte vielleicht auch zum Main Event damit spielen können, es wäre nicht schlechter ausgefallen.
Was mich an der Organisation der Free Fights eher gestört hat: Auf der offiziellen Webseite steht, das die Free Fights um 2 beginnen würden. Nach meinem längeren Spaziergang trudelte ich etwa um halb 2 ein, die Free Fights hatten schon begonnen. Das war an sich kein Problem. Nur sind vier Einzelspiele schnell gespielt. Ich hatte (inklusive Gegnersuche) 61 Minuten gebraucht. Die Promos, die wir erhalten konnten, durften wir erst ab 15:30 Uhr bekommen. Erst früher als geplant beginnen und den Zeitraum des Promoerhalts nicht darauf anpassen? Ich hatte sogar fünf Spiele gespielt und danach immer noch massig Zeit gehabt. Im Ernst, das geht so nicht. Meine Promos hatte ich am Ende doch früher (15:17 Uhr) kassiert und bin daraufhin gegangen.


Der Tag, von dem ich mir doch ein wenig mehr versprochen habe, wird für mich als das "Debakel von Neubrück" in Erinnerung bleiben. Wenn ich eine Sache daraus gewonnen habe, dann die Erkenntnis, das es für mich so nicht weitergehen kann. Alles auf "Bo1 ist scheiße" zu schieben ist zu einfach. Es müssen die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden.
Wie ich bereits bei twitter angekündigt habe, werde ich mich nach meinem letzten AF-Match (gegen Gwinty), etwas zurückziehen. Ich werde aktuelle Geschehnisse passiv mitverfolgen, Spoiler posten, den Anime schauen und noch die restlichen Bermuda Triangle-Promos ranholen. Sonst ist bis zum Release von VG-G-EB02 (also der nächsten Bermuda-Extra Booster) Pause angesagt.


Ich habe meinen Besuch noch für etwas anderes genutzt. Ich muss zu meiner Schande gestehen, das ich noch nie Köln war. Ich bin das ein oder andere Mal hier umgestiegen oder mit dem Zug durchgefahren, aber richtig in der Stadt war ich noch nicht. Da ich etwas Zeit über hatte, nutzte ich die Gelegenheit dem Kölner Dom einen Besuch abzustatten. Alleine dafür hatte sich die Reise schon gelohnt.

Pros:
- Köln ist immer eine Reise wert.
- Handy-Akku hielt besser als noch vor einem Jahr.
- Ich hatte keine Probleme mit anderen Spielern gehabt.

Neutral:
- Die Bahn hatte dieses Mal nur Verspätungen zwischen 30 und 45 Minuten für mich bereit gehabt. Wer meine Bahngeschichten kennt, der dürfte wissen das dies noch ziemlich angenehm war.

Cons:
- Bo1 ist scheiße - Blubb!
- Keine Rhone als Vanguard, kein Reit auf Meer, keine Strategie konnte ausgespielt werden. - Pech!
- Nach Neubrück möchte ich nicht ein zweites Mal.
- Ich musste lange auf meine Free Fight-Promos warten.

Ob ich auch nächstes Jahr dabei sein werde, kann ich im Moment nicht sagen. Da spielen bestimmte Faktoren eine Rolle und in einem Jahr kann viel passieren. Das die nächste Bermuda-Extra Booster nun drei Monate später als gewöhnlich erscheint, hilft mir auch nicht wirklich weiter. Ich werde dann, wenn es soweit ist, etwas dazu schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen