Montag, 30. Juni 2014

"Was schaust du denn sonst so?" - Juni 2014


Ich nehme mir wieder die Freiheit aufzuzählen, was man in der Spring Season 2014 alles gesehen haben sollte...

Lieblinge der Spring Season 2014:


Gochuumon wa Usagi Desu ka?

Eine malerische europäische Stadt. Überall süsse Häschen. Und auch an jeder Ecke kleine Cafés, betrieben vielen süssen Mädchen. Der Anime erzählt Geschichten aus dem Leben der süssen Cocoa, die mit ihren Freundinnen Chino und Rize das kleine Café "Rabbit House" betreibt und gemeinsam mit Chiya und Sharo, Mädchen aus den benachbarten Cafés lustige und süsse Abenteuer erlebt.
Schon nach wenigen Minuten hatte ich mich in diesen Anime verliebt und es wurde in den letzten drei Monaten schnell zu einer Donnerstagabend-Tradition. Auch wenn ich bei keinen der Episoden einen "Zuckerschock" erlitten habe, so war dieser Anime doch extrem süss. Ich werde es ab Juli vermissen, hoffe aber das "Rabbit House" irgendwann mal wieder besuchen zu dürfen.

---------------


JoJo's Bizarre Adventure: Stardust Crusaders

Nach Jonathan in Part 1 und Joseph in Part 2 folgt im Jahre 1987 Jotaro Kujo als neuer "JoJo" in Part 3. Genauso wurde dies im Opening "Stand Proud" auch super dargestellt.
Der 17-jährige Jotaro ist ein Rabauke mit losem Mundwerk, der jeden, der ihn bedroht, schnell Schachmatt setzt. Da plötzlich eine mysteriöse Kraft in ihm erwacht ist, die er nicht kontrollieren kann, lässt er sich freiwillig von der Polizei einsperren. Seine besorgte Mutter ruft seinen Großvater Joseph Joestar zu Hilfe, der dem jungen JoJo eröffnet, dass der totgeglaubte Feind der Joestars, Dio nach 100 Jahren zurückgekehrt ist und die Joestar-Familie im Visier hat. Als Reaktion auf dieses Ereignis sind bei ihm neue Kräfte erwacht, die es JoJo ermöglichen einen "Stand" zu erzeugen, eine für die Normalbevölkerung unsichtbare Kreatur, die ihm übernatürliche Kampfkraft verleiht. Nun ist es am jungen JoJo zu lernen, diese neue Fähigkeit zu kontrollieren und gegen Dio und dessen Schergen anzutreten.
Gefühlt der beste Anime der Spring Season, vielleicht sogar des Jahres. Die erste Staffel war schon extrem gut, und obwohl wir zu Beginn nur die wöchentlichen Kämpfe gegen die Tarot-Stand-Schergen von Dio gekriegt haben und die besten Kämpfe ja noch folgen werden, ist jede Minute episch. Es ist der einzige Anime bei dem ich jeden Freitagabend auf meinen Animeseiten camper bis die neuste Episode online ist. Nun, auch wenn viele der Zensuren in diesem Anime nur mit Erklärung nachvollziehbar sind, so wie das mit Jotaros Zigarette, so nimmt das nicht im geringsten den Spaß an JoJo weg. Wer dies und die erste Staffel noch nicht gesehen hat, sollte das nachholen. Es ist jede Minute wert.

Vorkenntnisse aus der ersten Staffel "JoJo's Bizarre Adventure (2012)" werden benötigt.


Ebenfalls empfehlenswerte Animeserien der Spring Season:


Date A Live II 

Wie auch in der ersten Staffel muss der Protagonist Shido Itsuka wieder Spirit-Mädchen daten um Menschenleben zu retten. Die Mädchen in dieser Staffel, die Zwillinge Kaguya und Yuzuru und das lesbische Idol Miku haben mir alle sehr gut gefallen. Der Grund weshalb Date A Live II bei mir hoch im Kurs steht, sind zwei Szenen aus einer ganz bestimmten Episode (Video 1 - Video 2) die zeigen, warum Zwillinge doppelt so viel Spaß bedeuten. Was mich gestört hat, war das nur 10 Episoden für die zweite Staffel angesetzt wurden, ein weiterer typischer Kadokawa-Move.

Vorkenntnisse aus der ersten Staffel "Date A Live" werden benötigt.



Kenzen Robo Daimidaler

Grenzwertiger Ecchi, Mechas und verrückte Antagonisten - Gerade in den ersten Episoden hat mich Kenzen Robo Daimidaler wirklich überzeugt. Es ist zwar richtig trashig, dennoch hatte diese Animeserie seinen ganz besonderen Reiz. Dies wurde allerdings weniger, als Kiriko Protagonistin wurde, Kouichi für eine Weile verschwand und ich gemerkt habe, das mir tatsächlich alle anderen Charaktere egal waren. Die Pinguine allerdings fand ich sehr originell und spaßig. Alleine für die hat es sich gelohnt Daimidaler zu schauen. Trotzdem, TNK, eine weitere High School DxD-Staffel wäre mir lieber gewesen.



Love Live! School Idol Project 2nd Season

Ich bin kein Uber-Love Live!-Fan, wie so mancher Japaner. Ich schaue nur den Anime und spiele ab und zu das iOS-Game auf meinem iPad. Trotzdem schaue ich mir den Idol-Anime gerne an. Kotori und Nozomi zählen zu meinen Favoriten, aber natürlich mag ich auch die anderen Mädchen ;)
Beide Staffeln von Love Live sind großartig, wenn man Idols/Süsse Mädchen mag und einfach entspannen möchte, während man den Weg von µs auf den Weg nach oben verfolgt.

Vorkenntnisse aus der ersten Staffel "Love Live! School Idol Project" werden benötigt.



Mangaka-san to Assistant-san to

Es sind zwar nur ~11 Minuten pro Episode, trotzdem ist von allen Animeserien der Spring Season der Comedyfactor hier am größten. Es sind kurze Geschichten über das Leben von Aito Yuuki einem Mangazeichner, eingestellt bei einem monatlich erscheinenden Magazin. Gemeinsam mit seiner Assistentin Ashizu versucht er auf humoristische Weise das Leben als Mangazeichner zu meistern. Seine Probleme sind die Deadline, seine Verlegerin, Unterwäsche von Mädchen, und vieles mehr...
Die Episoden sind leider kurz, dafür ist diese Animeserie aber schnell zu schauen.



selector infected Wixoss

Ein Card Game-Anime als einer der Aufsteiger der Spring Season? Richtig! Ich habe Wixoss mit Interesse verfolgt, hab aber etwas abgewartet mit einer Beurteilung, da Mari Okada für mich eine Wundertüte ist. Es gibt von ihr geschriebene Anime-Storys, die mir gut gefallen haben, wie Hanasaku Iroha, aber auch "Trainwrecks" wie Black Rock Shooter (2012). Wixoss schlägt sich aber wacker.
Die Story dreht sich um Ruuko, eine Außenseiterin ohne Interesse daran Freunde zu finden. Ihrer Großmutter zuliebe will sie das nun aber doch versuchen und sie bekommt dafür von ihrem Bruder ein Starterset für das bei den Mädchen populäre Kartenspiel "Wixoss" geschenkt. In der Folge stellt sich heraus, dass Ruuko einer der wenigen "Selector" ist, also eines der Mädchen, deren Spielavatar lebendig ist und die gegeneinander antreten um das "Eternal Girl" zu werden und damit die Macht zu erlangen sich ihren größten Wunsch zu erfüllen.
Auch wenn Wixoss für mich unterm Strich ein positives Fazit abgewinnen kann und ich mir auch die bereits angekündigte zweite Staffel anschauen würde, so gibt es immer noch zwei Dinge, die mich stören: Die Mädchen spielen Wixoss, aber wir sehen sie nie richtig spielen. Wir sehen keine Spielzüge, wir sehen kaum Karten. So lernt man aus dem Anime nie die Regeln von Wixoss, bis es einem doch egal ist. Sehr schlechtes Advertising. Dazu wird an vielen Stellen richtig überdramatisiert, ohne Grund, einfach um Drama zu haben, auch wenn es nicht passt. Statt Emphatie gab es an vielen Stellen nur "WTF?"s von mir. Dennoch, je mehr Geheimnisse um die Selector enthüllt werden, desto besser wurde der Wixoss-Anime und desto mehr stieg auch mein Interesse.
Wer Interesse an einem Card Game-Anime hat, der versucht etwas anders zu sein, der kann es mal mit dem Wixoss-Anime versuchen.


Weitere ordentliche Animeserien der Spring Season:

Akuma no Riddle -> Sehr episodisch und die meisten der Mädchen sind bitchig, aber es gibt schlechteres.
Black Bullet -> War ganz ok, aber das die ganzen Lolis sterben mussten hat mich ein wenig verstört.
Bokura wa Minna Kawaisou -> Ein wenig Spaß für zwischendurch.
Kanojo ga Flag wo Oraretara -> Die ersten Episoden waren ganz ok, mir ist es aber zu sehr ins Fantasy-Genre gedriftet.
Mahouka Koukou no Rettousei -> Der Anime wäre viel besser, wäre er nicht so trocken.
No Game No Life -> Schaut rein wegen der Boobs, bleibt aber für die skilligen Geschwister.
Ryuugajou Nanana no Maizoukin -> No Pudding! No Life!

Animeserien aus der Spring Season 2014, die ich nicht erwähnt wurden, habe ich 1) nicht gesehen, 2) gedroppt oder 3) haben mich nicht ausreichend gepandert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen